Seit einiger Zeit stelle ich mir die Frage, wie es sein kann, dass sich Erwachsene um so viel leichter tun, als Kinder.

Erwachsene sind zig mal schneller. Wer denkt, die Kinder tun sich leichter als die Erwachsenen, der irrt gewaltig.

Früher war das sicher der Fall - heute ist davon nichts mehr zu spüren.

 

Gründe hierfür gibt es mehrere:

Das umgeben von Technik zum Beispiel und die 'superschlaue' Entscheidung des Kultusministeriums, die Schwungschrift in eine vereinfachte Ausgangsschrift umzuändern und diese wieder zu vereinfachen, zu vereinfachen, zu vereinfachen.

Die Einführung des Klettverschlusses anstatt Schuhbändern hat ebenso mitgeholfen, wie unzählige Dinge, welche wieder alles mögliche 'vereinfacht' haben.

 

Folge: Die Verbindung der rechten und linken Gehirnhälfte wird immer schlechter und immer schlechter und mit ihr ein ausgewogenes Denk- und Fühlvermögen, sowie eine absolut unzureichende Feinmotorik.

 

Um diesen Dingen zumindest etwas entgegenzuwirken werde ich im Gitarrenunterricht kleine Schreibübungen - die Schwungschrift - einfließen lassen.

Erster Effekt punkto Gitarre direkt ist, dass ich durch die Schrift den Druck auf die Saite besser erklären kann und die Kinder spüren und sehen können, was anhaltend gleicher Druck oder veränderter Druck auslöst.

Mit dem Klang allein ist das Problem, dass der Ton schnell da und auch gleich wieder weg ist - somit nicht überprüfbar.

 

Ich bin sicher, dass wenige Minuten im Unterricht und dazu etwas Hausaufgabe in dieser Richtung Schönschrift, den Kindern sowohl das Lernen in der Schule, als auch das Gitarrespielen leichter machen wird.

Ausserdem lege ich die Hand dafür ins Feuer, dass es ihnen sogar Spaß macht.

Einen Versuch ist es wert.

Zusätzlich wird es in meinem Unterricht ein Handyverbot geben. Lasst die Teile zu Hause, die hat früher auch keiner gebraucht.

Einziger Nachteil ist, dass meine alte Schuluhr vielleicht ein paar Minuten nachgeht.

 

Zum Thema Smartphone, Babyphone, schnurloses Telefon und 5G und dessen verheerende Folgen für unsere Gesundheit und unsere Umwelt, der Link zu meiner zweiten Webseite.

Eure Pia Seiler

 

Singen und Musizieren ist eines der wertvollsten Beschäftigungen für eine gesunde Entwicklung des Gehirns.

Den ganzen Vortrag von Professor Jörg Spitz findet ihr ebenfalls bei Interesse auf meiner zweiten Webseite, ebenso vieles andere Wissenswerte über Ernährung, Krebs, Impfen, Liebe, Angst und und und.